Benzinrasenmäher Stiftung Warentest

Benzinrasenmäher Stiftung Warentest

Interessiert am Benzinrasenmäher und Stiftung Warentest?

Das Thema Benzinrasenmäher war bei der Stiftung Warentest zuletzt in 2007 zu finden. In dem Test standen insgesamt zehn Rasenmäher mit Elektrobetrieb und sieben Modelle mit Benzin im Wettbewerb. Es gibt zwar von der online Ausgabe des Verbrauchermagazins eine aktuellere Untersuchung zum Thema Rasenmäher, doch in der Testanordnung von 2009 sind keine Benziner enthalten.

Nur Elektro und Akku Rasenmäher, sowie Handrasenmäher wurde von der Onlineausgabe des Verbrauchermagazins Stiftung Warentest im Mai 2009 bewertet. Benziner fehlten komplett im Testaufbau. Der Testsieger bei Stiftung Warentest war der Rasenmäher Sabo 36-EL SA752, der in 2009 die Note 1,8 erhielt.

Frühere Rasen Mäher Tests sind noch bei „Test“ zu finden aus 2001, hier sind Benzinrasenmäher enthalten gewesen und aus 2003, wieder nur Handrasenmäher und Elektromäher. Allgemeines Fazit aus den vergangenen Tests: die Sicherheitsschwachpunkte wurden im Laufe der Jahre von den Herstellern von Benzinrasenmähern weitgehend beseitigt. Das Gehäuse ist stärker geworden, so daß keine Verletzungsgefahr für den Gartenbesitzer besteht, durch umherfliegende Steine.

Auf was wird ein Benzinrasenmäher von der Stiftung Warentest untersucht?

Wenn die Mäher für den heimischen Garten oder für größere Grünflächen auf den Prüfstand gestellt werden, so werden bestimmte Kriterien bei den Testkandidaten vergleichend unter die Lupe genommen. Es geht dabei natürlich erst einmal um das Mähen bei trockenem, feuchtem oder auch hohem Gras und natürlich um das Schnittergebnis.

Die Handhabung von einem Benzinrasenmäher wird bei der Stiftung Warentest beurteilt beim Anlassen des Benzinmähers, während des Mähens und bei der Reinigung und Instandhaltung des Rasenmähers. Der Grasfangkorb und auch die Handhabung beim Mähen werden genau bewertet.

Die Benzinrasenmäher in der Stiftung Warentest Untersuchung von 2007 waren folgende Modelle, in absteigender Bewertungsfolge genannt: der Honda HRX 426 PD, Bauhaus / Hurricane HB 46 R, Sabo 43-Compact  SA 331, Viking MB 545, Obi / Variolux 48 BC, Quelle / Uniropa  ER 540 und Wolf Garten  CompactPlus 40B.

Wie wurden Benzinrasenmäher bei Stiftung Warentest bewertet?

Die Gattung Benzinrasenmäher kommt bei der Stiftung Warentest im Vergleich zu Elektrorasenmähern bei der Mähleistung sehr gut weg. Doch bei der Kategorie Umwelt und Gesundheit werden diese durch den höheren Energieverbrauch und der Lärmentwicklung heruntergestuft. Auch wird das doch sehr hohe Eigengewicht der Mäher als negativ angesehen, beispielsweise der Viking Benziner mit 29,3 Kilo oder der Honda mit 28,4 Kilo.

In der Gesamtnote betrachtet konnte sich de Benzinrasenmäher Honda HRX 426 PD gegen alle Modelle im Test durchsetzen. Bei Mähen, Handhabung, Haltbarkeit, Sicherheit und Umwelt und Gesundheut erreichte der Honda die Gesamtnote von 2,4. Dieser Benzin Rasenmäher ist allerdings auch der teuerste Mäher unter den zehn Elektrorasenmähern bzw. den sieben Benzinrasenmähern.

Auf Platz 2 bis 5 rangieren Elektrorasenmäher Modelle von Bosch, Gardena, Hornbach / Macallister und Al-Ko beim Test von der Stiftung Warentest in 2007. Diese Elektromäher kosten nur gut ein Drittel im Vergleich zum schwergewichtigen Benziner von Honda. Der Al-Ko sogar nur ein Zehntel.

Und ist ein Benzinrasenmäher etwas günstige zu haben, wie beispielsweise der Bauhaus / Hurricane HB 46 R, so benötigt dieses Geräte aber den größten Abstellplatz von allen Geräten. In den letzten Jahren hat sich sicherlich einiges verbessert und man darf gespannt sein auf die neue Generation der Benzinrasenmäher im hoffentlich bald anstehenden Test von der Stiftung Warentest.

Dieses Video zeigt einen Rasenmäher-Roboter:
[youtube]2uy2bW6ASUc[/youtube]

Benzinrasenmäher Test

Benzinrasenmäher Test

Vor dem Kauf eines Benzinrasenmäher besser Test Berichte studieren

Einen Benzinrasenmäher Test hat man schnell zur Hand, wenn man sich online etwas umsieht. Diese rasanten Gartenhelfer werden sowohl in Baumärkten, als auch in Gartencentern angeboten. Doch welche Marke soll man kaufen? Welchem Modell will man seinen Rasen anvertrauen? Wer einen großen Garten hat, der braucht einen starken Rasenmäher mit breitem Schnitt, der aus eigener Kraft mäht und mulcht. So ist kabelloser Mähspaß garantiert.

In den renommierten Fachmagazinen für Verbraucher und Heimwerker sind immer einige Benzinrasenmäher im Test. Marken wie Viking, Wolf, Al-Ko, Honda, Brill, Einhell oder zum Beispiel auch Güde sind im Fokus der Tester. Benzinrasenmäher sind fast alljährlich im Test in 2010, wie auch in 2011 – spätestens immer dann, wenn der Sommer kommt, mit viel Gras und Rasen.

In den Testaufbauten werden die Rasenmäher mit Benzinbetrieb meist gleichzeitig neben den elektrischen Rasenmähern getestet. Die Modelle unterscheiden sich nach Schnittbreite, Schnitthöhe, der Fangboxgröße, nach der Motorleistung und der Startmethode.

Benzinrasenmäher sind jede Gartensaison wieder neu im Test

Benzinrasenmäher waren bei der Stiftung Warentest beispielsweise in 2007 im Test. Kriterien, die zur Gesamtnote führen sind natürlich das eigentliche Mähen, die Handhabung am Gerät und die Haltbarkeit und Robustheit des Benziners. Aspekte zur Sicherheit im Umgang und die Umwelttauglichkeit der Benzinmäher fließen ebenfalls ein. Der Testsieger war damals der Honda HRX426, er erhielt vom Verbrauchermagazin die Note Gut.

Das Hobby-Handwerkermagazin „Selbst ist der Mann“ hatte den Benzinrasenmäher Wolf-Garten Blue Power 53A HW ES beispielsweise im Test in ihrer Juliausgabe 2011. Die Geschwindigkeit des Benziners kann ganz einfach mit einem Hebel zwischen zwei und fünf Stundenkilometer eingestellt werden.

Der Al-Ko Silver 470 BRV Premium Rasenmäher überzeugt das ETM Testmagazin im Sommer 2010. Er ist super leicht zu manövrieren und stark und zäh in schwierigem Gelände. Noch einen Zahn mehr legt der Al-Ko Silver 520 BRV zu, der von selbst ist der Mann die Note Gut erhilet im Frühjahr 2011.

Ein Benzinrasenmäher ist im Test nicht in allen Kriterien immer gleich gut

Im Herbst kann man einen Benzinrasenmäher meist günstig in Baumärkten oder Gartencentern bekommen bei Saisonende der Gartenzeit. Doch ein Preisvergleich im Internet hat immer Konjunktur. Wer einen Aufsitz Rasenmäher sucht, der wird auf den Online Verkaufsplattformen ebenfalls fündig. Die Modelle mit Handführung sind zwar immer in der Überzahl, doch für Gartenlagen in Parks, auf Firmengelände oder auch in großen Gärten sind diese großen Benzinrasenmäher eine feine und sehr nützliche Hilfe.

Mit einem Benzinrasenmäher mit eigenem Antrieb kann man hohes Gras und schwieriges Gelände sehr gut meistern. Doch nicht alle Marken sind immer zu finden, ein Viking Benzinrasenmäher beispielsweise wird auf Amazon nicht angeboten. Egal ob Aufsitzrasenmäher, nur Mäher oder auch Mäher und Mulcher. Auch die Benzinrasenmäher von Honda machen sich etwas rar.

Dafür werden die bewährten Marken aus dem Bereich Gartenbedarf und Werkzeug reichlich geboten. Ein Benzinrasenmäher von Einhell, Wolf Garten, Al-Ko, Brill, Makita oder Bosch bieten viel Leistung für einen fairen Preis. Für einen guten Benzinrasenmäher muß man ca. 200 Euro investieren, egal ob dieses Modell in einem Test war oder nicht. Einen Benzinrasenmäher Test vor dem Kauf zu lesen ist aber immer ratsam.

Benzin Rasenmäher im Test:
[youtube]fzQRbX5fuZI[/youtube]